Alle Informationen auf einen Blick (Stand 06.05.2021)

Nachdem der Bund das Infektionsschutzgesetz geändert hat und die Bundes-Notbremse ab dem 24. April 2021 greift, hat das Brandenburger Kabinett am 23.04.2021 die SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung angepasst. In der sechsten Verordnung zur Änderung der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung (Begründung) wurden im Paragraph 26 alle Absätze zur Notbremse aufgehoben, da nun das Infektionsschutzgesetz die notwendigen Schutzmaßnahmen ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt regelt. Einen Überblick aller wichtigen Änderungen erhalten Sie in der Pressemitteilung vom Land Brandenburg vom 23.04.2021.


Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat am 30. April 2021 bekanntgegeben, dass laut der Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts (https://www.rki.de/inzidenzen, LK_7-Tage-Inzidenz) im Landkreis Potsdam-Mittelmark in den vergangenen fünf Werktagen ein Inzidenzwert (Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern) von kumulativ weniger als 100 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus ununterbrochen vorgelegen hat.

Aufgrund dieser Unterschreitung des Inzidenzwertes gelten gemäß § 28b Abs. 2 IfSG ab dem übernächsten Tag, also am 2. Mai 2021 ab 0:00 Uhr, die sich aus § 28 b Abs. 1 S. 1 Nrn. 1 bis 10 IfSG ergebenden Maßnahmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark nicht mehr.

Potsdam-Mittelmark: Öffentliche Bekanntgabe 30. April 2021

Die nunmehr wiederum geltenden Regelungen können Sie der Siebten Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg entnehmen. (Fassung vom 23. April 2021) 

IMG E49151

Quelle: Potsdam-Mittelmark: Wichtige Corona-Informationen


Download Antrag auf Gewährleistung einer Notbetreuung für Kinder, die durch kommunale Träger betreut werden (Gemeinde Michendorf)


Alle Teststellen in der Gemeinde Michendorf erhalten Sie in unserer Übersicht.

  

 

Getestet wird in Michendorf in der Kleeapotheke, im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ und in einer mobilen Teststation 

NEU: Erweiterte Testzeiten durch die Hauskrankenpflege Ewald.

NEU: Geänderte Testzeiten des ASB ab 03. Mai 2021

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

in der Gemeinde haben Sie nachfolgende Möglichkeiten, einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.

Grundvoraussetzung für die freiwillige Testung ist, dass man symptomfrei ist und keinen Kontakt zu SARS-CoV-2-Infizierten hatte.

Bitte bringen Sie Ihren Ausweis mit. 

 

Als Wahlhelfer*in zählen Sie gem. § 4 Absatz 1 Nummer 4 d) CoronaImpfV in die Gruppe der Personen, die mit erhöhter Priorität (Priorisierungsstufe 3) Anspruch auf eine Schutzimpfung haben.

Das Innenministerium des Landes Brandenburg hat uns auf Nachfrage mitgeteilt, dass die  Öffnung oder Nicht-Öffnung ganzer Priorisierungsstufen in der Organisationshoheit des Landes Brandenburg liegt. Brandenburgs Impfstab hat zuletzt am 23. April 2021 entschieden, welche Personengruppe innerhalb der Priorisierungsstufe 3 vorrangig berücksichtigt werden und damit impfberechtigt sind. Eine Übersicht können Sie der Pressemitteilung des Impfstabes entnehmen: https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/meldungen/detail/~23-04-2021-impfstab-ermoeglicht-impfungen-fuer-lehrer-feuerwehrleute-und-ueber-sechzigjaehrige.

Die Öffnung der Personengruppe der Priorisierungsstufe 3 für die Wahlhelfenden ist bisher noch nicht erfolgt. Sie wird Ende Mai 2021 mit der nächsten Öffnungsstufe erwartet. Die Nachweise und Bescheinigungen zur Impfberechtigung werden zentral vom Impfstab erarbeitet und den Wahlbehörden zur Verfügung gestellt. Wir werden Ihnen diese Berechtigung (gemeinsam mit dem Berufungsschreiben) zusenden, sobald uns diese vorliegt.

S. Amelung
Wahlleiterin

Am 4. Mai ist der Internationale Tag der Feuerwehrleute und der Tag des heiligen Florian, dem Schutzpatron der Feuerwehren.

Herzlichen Dank allen Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Michendorf für Eure tägliche ehrenamtliche Arbeit, die damit verbundene Zeit und Euren Einsatz für unser aller Sicherheit!

Insbesondere in der Zeit der Corona-Pandemie seid Ihr in Euren Einsätzen tagtäglich Kontaktgefahren untereinander und zu Dritten ausgesetzt.

Daher begrüße ich es sehr, dass der Steuerungsausschuss des Impfstabes des Landes Brandenburg am 22. April 2021 eine weitere Öffnung der Priorisierung für die Corona-Schutzimpfung beschlossen hat. Seit dem 26. April 2021 sind nun auch unsere aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren impfberechtigt. Eine längst überfällige Entscheidung, über die ich mich sehr freue und für die ich mich gemeinsam mit anderen Bürgermeistern auch vorab schon eingesetzt habe. Zwei Wochen zuvor hatte ich mich mit dieser Forderung direkt an das Innenministerium des Landes Brandenburg, den Landesfeuerwehrverband Brandenburg e.V. und den Landesbranddirektor gewandt.

Nach Bekanntgabe der aktualisierten Impf-Priorisierung am 23. April 2021 stellten unsere beiden Sachbearbeiter für Feuerwehr- und Zivilschutz mit mir gemeinsam noch am gleichen Wochenende die Impfbescheinigungen für 110 Kameradinnen und Kameraden aus und mit beeindruckender Unterstützung des Ärzte-Teams der Hausarztpraxis Drews organisierten wir innerhalb kürzester Zeit einen zentralen Impftermin. Noch im Mai 2021 können so alle impfbereiten aktiven Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde die COVID-19-Impfung erhalten.

Claudia Nowka
Bürgermeisterin

Sehr geehrte Michendorferinnen und Michendorfer,

derzeit bestehen in der Schmerberger Straße in Michendorf Straßenbaumaßnahmen. Die Dauer der Sperrung soll noch bis zum 30.06.2021 andauern.

Aus diesem Grund werden die Linien 608 und 613 bei den Fahrten über bzw. von/nach Michendorf-West in beiden Richtungen zwischen Michendorf, Am Wolkenberg und Flottsteller Straße über die Potsdamer Straße – Bahnstraße umgeleitet.

(Stand 04.05.2021, 16:15 Uhr)

Liebe Eltern,

aufgrund der derzeit angespannten Personalsituation in den Kindertageseinrichtungen und den rechtlichen Vorgaben zur Eindämmung des SARS-CoV-2-Virus‘, bitten wir Sie zu beachten, dass es in vielen Einrichtungen zu verkürzten Öffnungszeiten kommt. Beachten Sie dazu bitte die entsprechenden Aushänge an den Einrichtungen oder wenden Sie sich an die Mitarbeiter in den Einrichtungen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Kita „Tausendfüßler“ und der Kita „Kunterbunt“

wir möchten Sie darüber informieren, dass „aufgrund der jüngsten SARS-CoV-Erkrankungen in der Kita „Tausendfüßler“ und der Kita „Kunterbunt“, eine gemeinsame zentrale Testung der sich in Quarantäne befindenden Kinder stattfinden wird:

Die Testung der Kinder und Erzieher der

  • Kita „Kunterbunt“ findet am 6. Mai 2021 um 09:00 Uhr;
  • Kita „Tausendfüßler“ findet am 6. Mai 2021 um 09:15 Uhr

In der Kita „Ameisenhügel“ gab es in der „Schneckengruppe“ einen bestätigten SARS-CoV-2-Infektionsfall im Personalbereich.

Es sind sowohl das Personal als auch die Kinder aus der Schneckengruppe, die am 21.04.2021 in der Einrichtung waren, Kontaktpersonen der Kategorie 1 und müssen sich bis einschließlich 05.05.2021 in häusliche Quarantäne begeben (14 Kinder und 3 pädagogische Fachkräfte). Die Betroffenen wurden telefonisch informiert.

Aufgrund dessen kann keine Betreuung der Kinder der Schneckengruppe in dem Zeitraum vom 23.04.2021 – 05.05.2021 stattfinden!

Für die Schneckengruppe der Kita „Ameisenhügel“ findet am Montag, den 3. Mai 2021 um 11:00 Uhr die zentrale Testung im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ statt. Um mögliche Ansteckungen zu entdecken, sind alle Eltern der Kinder aus der Schneckengruppe aufgerufen, an der zentralen Testung teilzunehmen

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark informiert zudem:

Zum aktuellen Infektionsgeschehen:
Erneut sind im Landkreis in einigen Gemeinschaftseinrichtungen Neuinfektionen zu verzeichnen.

Kita "Kunterbunt" in Michendorf:
1 pädagogische Fachkraft -Index aus Potsdam, PCR-Test am 27.04.21 - Befund positiv
Potsdam wurde informiert,
Betroffen sind alle KollegInnen und der gesamte Elementarbereich.Quarantäne vom 26.04.21-10.05.21. Weitere Ermittlungen sind angelaufen.

Kita "Tausenfüßler" in Michendorf:
1 positives Kind mit PCR-Abstrich am 28.04.21
Quarantänezeitraum beträgt je nach letzter Anwesenheit/ Kontaktmöglichkeit vom 26.04.-11.05.21
Betroffen sind 9 Kinder und 4 pädagogische Fachkräfte.

 

Erzieherin und Erzieher in Rente gesucht!! Sie sind ehemalige/r Erzieher/in, derzeit in Rente und sehnen sich nach ein bisschen Abwechslung in Ihrem Alltag? Sie möchten noch einmal mit Kindern zusammen basteln, arbeiten und lernen und dafür ein zauberhaftes Kinderlächeln ernten? Dann suchen wir genau Sie!!

Zur Unterstützung des Personals in den Kitas der Gemeinde Michendorf suchen wir ehemalige Erzieher, die Zeit haben und sich vorstellen können, wieder ein paar Stunden in der Woche zuarbeiten und die Kindereinrichtungen dadurch zu unterstützen. Gern beraten wir Sie hierzu in unserer Verwaltung. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung!

Ihre Gemeindeverwaltung

Ansprechpartner: Frau Uhlig (Tel.: 033205/598-45) oder Frau Jechow (Tel.: 033205/598-55)

Die bundesweite Notbremse gilt auch im Land Brandenburg. Liegt in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz drei Tage hintereinander über 165 je 100.000 Einwohnern müssen Schulen ab dem übernächsten Tag grundsätzlich in den Distanzunterricht übergehen und die vorschulische Kindertagesbetreuung wird – wie bereits der Hort - auf eine erweiterte Notbetreuung beschränkt.

Zusammengefasst die wesentlichen Regelungen:

Bereich Schule

Die Eindämmungsverordnung unterscheidet zwischen zwei Zeiträumen:

Schul- und Unterrichtsorganisation ab dem 26. April bis zum 30. April 2021:

  • Schüler der Primarstufe (Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Grund-, Ober- und Gesamtschulen mit Grundschulteil), der Förderschulen mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten Lernen, emotionale und soziale Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Sehen und Hören besuchen weiter die Schule im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht (Wechselmodell), vorausgesetzt, es müssen nicht durch das Überschreiten der 165-Schwelle Schulen komplett in den Distanzunterricht gehen.

Die Frühjahrspflanzungen im Gemeindegebiet Michendorf wurden mit der vorgezogenen Pflanzaktion zum Tag des Baumes am 23. April 2021 abgeschlossen.

Bürgermeisterin Claudia Nowka, der Stückener Ortsvorsteher Udo Reich, der Klimaschutzmanager Manuel Förster und der Baumschutzbeauftragte Johannes Kästner pflanzten im Stückener Gutspark zusammen den diesjährigen Baum des Jahres, die Europäische Stechpalme, ein.

Mit einer erreichbaren Höhe von bis zu 12 Metern handelt es sich dabei um einen eher strauchförmig wachsenden, immergrünen Kleinbaum, der in Deutschland relativ selten vorkommt und in Bayern sogar auf der Roten Liste der geschützten Arten steht.

Mit seinen relativ dicken, ledrig glänzenden Blättern und den ab Oktober reifen roten Steinfrüchten, ist er eine echte optische Bereicherung der alten Parkanlage.

Weiterhin wurden im Park noch jeweils eine Säulenblutbuche, ein Rotahorn sowie ein Ginkgo gepflanzt. Entlang der Grenze zur Zauchwitzer Straße sind die vorhandenen Sträucher auf einer Länge von ca. 150m mit Blühsträuchern wie Sommerflieder, Felsenbirne, Zierquitte, Hartriegel, Gewürzstrauch, Herbstflieder und Weigelie ergänzt worden.

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

Brandenburgs Impfstab hat entschieden, weitere Personengruppen der Priorität 3 für Corona-Schutzimpfungen freizugeben. So können ab dem 26. April 2021 alle über Sechzigjährigen und alle Personen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe aufgrund von Corona-Infektionen in Impfzentren und impfenden Hausarztpraxen mit allen vorhandenen Impfstoffen geimpft werden. Gleiches gelte auch für weitere Personengruppen, wie Lehrinnen und Lehrer an weiterführenden Schulen und aktive Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Pressemitteilung vom Land Brandenburg.

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

ab Montag, den 26.04.2021, wird die Wildenbrucher Dorfstraße zwischen Luckenwalder Straße und Kunersdorfer Straße vollständig gesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich bis Anfang Juni 2021 andauern.

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

auf Grund der hohen Nachfrage nach Beratung wird die Hotline zum aktuell laufenden Online- Konsultationsverfahren zur Planfeststellung des Verfahrens zur Errichtung einer Deponie im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide verlängert:

Unter 033205 – 598 62 können Sie sich an folgenden Tagen und Zeiten an die Bürgerinitiative Depo-Nie wenden:

Montag, 19.04.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Mittwoch, 21.02.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Freitag, 23.04.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Montag, 26.04.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Mittwoch, 28.04.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Freitag, 30.04.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Montag, 03.05.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Mittwoch, 05.05.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

Freitag, 07.05.2021, 17:00 – 19:00 Uhr

 

Heute, am 18.04.2021, gedenkt Deutschland der fast 80.000 Verstorbenen der Corona-Pandemie. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier richtet in Berlin die zentrale nationale Gedenkfeier aus. Auch wenn die Pandemie noch nicht überwunden ist, soll dies ein Tag des Innehaltens sein, der zeigt, dass wir als Gesellschaft Anteil nehmen und die Toten und das Leid der Hinterbliebenen nicht vergessen.

Viele konnten sich aufgrund der Corona-Pandemie nicht von ihren Lieben und Freunden verabschieden und es ist schwer, angemessen zu trauern. Auch in unserer Gemeinde zählen wir bis heute 10 Verstorbene und sind damit in Gedanken bei 10 Familien, die einen lieben Angehörigen auf Grund der Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus gehen lassen mussten.

Um 10 Uhr läuteten zum Gedenken an allen Kirchen die Glocken. Die Fahnen an der Gemeindeverwaltung wehen seit früh an im Trauerflor. Vor dem Gebäude stehen symbolisch 10 weiße Blumenkübel, die in den kommenden Tagen im Gemeindegebiet ihren Platz finden und dauerhaft ein Symbol für ein Jahr Corona-Pandemie sein werden.

Um 11 Uhr pflanzte Bürgermeisterin Claudia Nowka gemeinsam mit den Ortsvorstehern und dem Pfarrer Michael Dürschlag auf dem Friedhof in Michendorf symbolisch einen Feuer-Ahorn-Baum. Claudia Nowka gedachte: „den vielen Menschen, die wir seit Beginn der Corona-Pandemie verloren haben und mit denen wir nie mehr werden sprechen, deren Rat wir nie mehr einholen, deren Lachen wir nie mehr hören können.“ Sie trauerte mit den Familien und Freunden, die vielfach nicht die Gelegenheit hatten, die Verstorbenen zu begleiten und sich persönlich von ihnen zu verabschieden. „Wir pflanzen den symbolischen Gedenkbaum hier auf dem Friedhof neben der Sitzbank und schaffen damit einen Ort, an dem wir und Sie auch in Zukunft an die Menschen, die uns die Corona-Pandemie genommen hat und noch nehmen kann, gedenken und innehalten können. Hier dürfen wir uns erinnern.“ sagte sie und bat um eine Schweigeminute für die Verstorbenen Michendorfer und Michendorferinnen.

 „Wenn der Herr die Gefangenen erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und tragen guten Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben (aus Psalm 126).“ gedachte Pfarrer Michael Dürschlag den 10 Verstorbenen in der Gemeinde Michendorf und den über drei Millionen auf der ganzen Welt.  

Mit der vierten Verordnung zur Änderung der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung, die am 16. April 2021 in Kraft tritt, wird insbesondere das Zutrittsverbots zu Schulen konkretisiert sowie die Testpflicht auf Kitas ausgeweitet. 

Ab dem 19. April 2021 ist der Zutritt zu Schulen nur den Personen gestattet, die der jeweiligen Schule einen Nachweis über ein negatives Corona-Testergebnis im Eingangsbereich der betreffenden Schule vorlegen. Schüler*innen sowie das Schulpersonal haben an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche eine Bescheinigung über ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorzulegen.

Die Selbsttests sollen, wie in der Arbeitsgruppe „Sichere und offene Schule“ vereinbart, ab der Woche des 19. April 2021 in der Regel zu Hause durchgeführt werden.  Wenn Schüler*innen den Test vergessen haben, muss er an der Schule durchgeführt werden. Bei einem positiven Testergebnis ist die Schule unverzüglich zu verlassen.

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

die Gemeinde Seddiner See zeigt hiermit den in diesem Jahr bevorstehenden Abriss von illegal errichteten Steganlagen und Bootsliegeplätzen am Nordufer des Großen Seddiner Sees an. Die Anlagen wurden in der Vergangenheit auf kommunalem Eigentum errichtet und sind in der Mehrzahl in einem nicht verkehrssicheren Zustand. Außerdem beeinträchtigen sie die naturschutzrechtlich geschützten natürlichen Uferbereiche des Sees ausgesprochen negativ.

Aus der bisherigen Duldung der Anlagen kann kein Rechtsanspruch auf eine Erhaltung abgeleitet werden.

Bürgerinnen und Bürger, die eine schriftliche Genehmigung aus der Vergangenheit für privat errichtete Stege oder Bootsanlieger vorweisen können, werden aufgefordert sich zwecks Klärung der Rechtslage bis zum 01.06.2021 im Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung Seddiner See, Kiefernweg 5 in 14554 Seddiner See zu melden.

Ansprechpartner: Frau Hirsch, Tel.: 033205 / 536 28; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                          Herr Bölke, Tel.: 033205 / 536 21; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

ab dem 07.04.2021 finden im Bereich des Gehwegs in der Wildenbrucher Dorfstraße Reparaturmaßnahmen statt.

Über die Dauer der Maßnahme kommt es zu Einschränkungen.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Ihre Gemeinde Michendorf

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

die Schmerberger Straße ist von der Potsdamer Straße bis zur Flottsteller Straße vom 29. März 2021 bis voraussichtlich Ende Mai auf Grund von Straßensanierungsarbeiten voll gesperrt.

Das Osterfest und der Frühling mit wärmeren Temperaturen stehen kurz bevor, und die ersten fleißigen Gartenfreunde wurden bereits gesichtet. Zuerst muss meist aufgeräumt werden, was liegt da näher, als ein kleines Gartenfeuerchen? Doch halt! Hier gibt es einiges zu beachten.

Für ein Feuer im Freien darf nur naturbelassenes, trockenes Holz, wie Holzscheite, kurze Äste, Reisig, Zapfen oder auch Holzbriketts, verwendet werden. Frisch geschlagenes Holz trocknet sehr langsam. Erst wenn die Holzscheite längere Zeit gut durchlüftet gelagert wurden, sind sie trocken. Gartenabfälle wie Rasenschnitt und Laub sowie frischer Baum- und Strauchschnitt, dürfen grundsätzlich nicht verbrannt, sondern sollten kompostiert werden. Für Abfälle aus gestrichenem, lackiertem oder mit Schutzmitteln behandeltem Holz, mit Teer oder Dachpappe, verunreinigtes Abbruchholz sowie Sperrholz, Span- und Faserplatten besteht ein Brenn- und Kompostierverbot.

Ganz wichtig ist auch: Sprechen Sie zuallererst mit Ihren Nachbarn. Und wenn Sie sich einig sind - vielleicht will er ja auch mal was verbrennen oder ist an einem Wochenende gar nicht da -, dann ist fast schon alles geklärt. Jetzt nur noch die 10 goldenen Regeln nicht aus den Augen verlieren, dann kann fast schon gar nichts mehr schief gehen.

Liebe Eltern,

aufgrund der weiterhin bestehenden pandemiebedingten Einschränkungen, kann auch zukünftig keine reguläre Sollstellung der Elternbeiträge erfolgen. Die Abrechnung erfolgt bis auf Weiteres rückwirkend nach den tatsächlichen Anwesenheiten der Kinder bzw. nach Angabe der benötigten Betreuung durch die Eltern. Grundsätzlich gilt:

Wird keine Betreuung in Anspruch genommen, wird auch kein Elternbeitrag erhoben.

Wird die vertraglich vereinbarte Betreuungszeit im Monat bis zu 50 % in Anspruch genommen, wird der hälftige Beitrag erhoben.

Wird die vertraglich vereinbarte Betreuungszeit im Monat über 50 % in Anspruch genommen, wird der reguläre Beitrag erhoben.

Sie erhalten dazu regelmäßig die Abrechnung durch den Kitaservice mit Angabe der entsprechenden Fälligkeit.