Bürgermeister Mirbach unterstützt die Suche nach Gastfamilien in Michendorf

Bürgermeister Reinhard Mirbach unterstützt die Suche nach Gastfamilien für Austauschschülerinnen und Austauschschüler aus aller Welt, die mit der gemeinnützigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) im August/September 2018 nach Deutschland kommen. Die 15- bis 18-jährigen Jugendlichen werden hier zur Schule gehen und freuen sich schon darauf, durch das Leben in einer Gastfamilie die deutsche Sprache und Kultur persönlich kennenzulernen.

Darunter ist auch eine Schülerin aus Chile, die ab Sommer bei einer Familie in Michendorf leben wird. „Ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr Familien bereit erklären würden, einen Austauschschüler aufzunehmen", so Bürgermeister Mirbach. „Ein Jahr mit einem Jugendlichen aus einem anderen Land zu verbringen ist eine sehr bereichernde Erfahrung und passt gut zu einer weltoffenen Gemeinde wie Michendorf."

Das integrierte Klimaschutz- und Energiekonzept soll in der Gemeinderatssitzung am 03.09.2018 beschlossen werden. Im öffentlichen Teil wird das Projekt und die Ergebnisse präsentiert.

Klimaschutz und Klimawandel gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit - auf globaler, regionaler und lokaler Ebene. Bereits im August 2007 hat die Bundesregierung sich vor diesem Hintergrund zum Ziel gesetzt die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken. Diese ambitionierten Ziele sind nur erreichbar, wenn sie durch Anstrengungen auf lokaler Ebene mitgetragen werden.

Die Gemeinde Michendorf geht hier mit gutem Beispiel voran; im Jahr 2012 bekannte sich Michendorf per Gemeinderatsbeschluss offiziell zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung. Auch im praktischen Klimaschutz ist Michendorf in vielerlei Hinsicht ein Vorreiter: Schon jetzt wird in den kommunalen Gebäuden der Gemeinde ausschließlich Strom aus Wasserkraft genutzt. Die Straßenlaternen im Gemeindegebiet sind zu 99 Prozent mit Energiesparlampen ausgestattet bzw. werden nach und nach gegen LED-Technik ausgetauscht. Viele Schulen und Kitas wurden bereits energetisch (Heiztechnik) saniert. Diese guten Beispiele für einen aktiven Klimaschutz gilt es zu verstärken und auf neue Bereiche auszuweiten.

Seit über 5 Jahren begrüßt Bürgermeister Reinhard Mirbach „kleine Michendorfer und Michendorferinnen“ persönlich und überreicht ein kleines Geschenk und Informationen für die Eltern. In einigen Ortsteilen wird er dabei von den Ortsvorstehern begleitet.

Gemeinsam mit dem Familienzentrum Michendorf und dem Bündnis für Familie in Michendorf wurden in jüngster Vergangenheit weitere Ideen zur Babybegrüßung ausgewertet und umgesetzt. Seit 1. Juli 2018 werden die Babys und Eltern der Gemeinde Michendorf nun mit ganz besonderen Geschenken begrüßt.

So nähen unter anderem die Teilnehmer des Kreativ- und Handwerksprojektes im Werkstatt- und Beschäftigungszentrum der KUBUSgGmbH am Bahnhof in Michendorf in verschiedenen Arbeitsschritten Mehrzwecktaschen aus unterschiedlichen Stoffen. „In Gemeinschaftsarbeit entstehen hier tolle Unikate. Menschen die sonst keine Arbeit haben, schneiden und nähen Taschen, die es jeweils nur ein einziges Mal gibt.“ erläutert der Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft Siegfried Klaßen. Die Form dieser Taschen hat Claudia Weißgrab mit der Schneiderin Syelle Neumann von der KUBUS gGmbH vom Familienzentrum entwickelt. „In einer Kita sprach ich eine junge Mutter auf ihre wunderbare Tasche an. Daran haben wir uns als Ausgangsmodell orientiert und im Sinne der Mütter praktisch gedacht. Ich bin mir ganz sicher, dass diese optisch schönen Taschen gut angenommen und sehr schnell beliebt sein werden.“ schwärmt sie.

Neu ist auch der Babykalender, der die Eltern und ihr Kind in ihrem ersten Jahr in Michendorf begleitet. Für jeden Lebensmonat gibt’s es wertvolle Tipps rund um das Baby und Hinweise zu Angeboten in der Gemeinde Michendorf. Zusätzlich können die Eltern Fotos einkleben und Daten zur Entwicklung des Kindes eintragen. Zur späteren Erinnerung können für jeden Monat auch ganz individuell die Momente des Glücks festgehalten werden.

Die Gemeinde Michendorf bildet ab August 2018 sechs Erzieherinnen und Erzieher berufsbegleitend aus. Im Dezember des letzten Jahres folgte die Gemeindevertretung dem Vorschlag der Verwaltung und beschloss sechs Halbtagsstellen für Erzieher/innen in Ausbildung zu schaffen. Bis Juni 2021 erhalten die Einrichtungen in denen Kinder von 0-6 Jahren betreut werden somit weitere Unterstützung im Erzieherteam. Dazu zählen die Einrichtungen Kita „Zwergenhof“, Kita „Ameisenhügel“, Krippe Wilhelmshorst, Kita „Heideschlösschen/Wirbelwind/Sonnenschein“, Kita „Wildenbrucher Waldzwerge“ und Kita „Storchennest“.

Im Land Brandenburg werden Erzieher/innen an Fachschulen mit dem Fachbereich Sozialwesen ausgebildet. Die Ausbildungskosten tragen die zukünftigen Fachkräfte. „Wir haben als Gemeinde bisher gute Erfahrungen mit der Ausbildung von Erziehern gemacht und möchten mit diesem Schritt dem Fachkräftemangel entgegen wirken. Wir schaffen die erforderlichen Stellen und unterstützen damit unsere zukünftigen Erzieher und Erzieherinnen finanziell.“ betont Bürgermeister Reinhard Mirbach.

Das gemeindliche Engagement zahlte sich bereits bei der Stellenausschreibung aus. Rund 50 Bewerbungen sind bei der Personalverwaltung eingegangen. Der Durchschnitt je ausgeschriebene für pädagogische Fachkräfte lag in jüngster Vergangenheit bei knapp 3 Bewerbern. Das Auswahlverfahren, welches sich an Erwachsene mit abgeschlossener anderweitiger Berufsausbildung („Quereinsteiger“) und Jugendliche mit entsprechenden schulischen Abschluss richtete, ist abgeschlossen. Alle sechs Stellen sind erfolgreich besetzt.

Die zukünftigen Erzieher/innen arbeiten berufsbegleitend 20 Stunden in der Woche. Der Personalkostenanteil für die 3 jährige berufsbegleitende Ausbildung beträgt je Erzieher rund 61.000 €. Insgesamt sind das 366.633 €.

Frau Peggy Paul ist eine der sechs neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Sie beginnt im August in der Kita Ameisenhügel in Wilhelmshorst. „Sie erfülle sich damit ihren ersten Berufswunsch, den Sie früher aus verschiedenen Gründen nicht erlernt habe.“ sagt sie und freut sich auf die neue Aufgabe.

Der WAZV Mittelgraben beabsichtigt in folgenden Straßen im OT Wilhelmshorst die Trinkwasserleitung zu sanieren:

2018 - An den Bergen, Rennsteig, Eichenweg und Hasensprung

2019 - An der Bahn, Birkenweg, Heidereuterweg

Straßensperrung Flottsteller Straße

Die Flottsteller Straße zwischen Robinien- und Rüsternallee ist voraussichtlich in der Zeit vom 25.06.-06.07.2018 wegen Bauarbeiten (Reparatur Straßenschäden) voll gesperrt.

Straßensperrung Hubertusstraße

Die Hubertusstraße zwischen Bahn- und Waldstraße ist voraussichtlich in der Zeit vom 11.06.-10.08.2018 wegen Bauarbeiten (Erneuerung der Trinkwasserleitung) voll gesperrt. Anschließend wird der Straßenausbau erfolgen.

Peter-Huchel-Chaussee (OT Wilhelmshorst) von der Kreuzung B2 bis zum Bahnübergang

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark, Kreisstraßenbetrieb, vollzieht im Zeitraum der Sommerferien eine Vollsperrung der Kreisstraße an einem Tag in der Zeit von 20:00Uhr bis 5:00Uhr Nachts. Von der Bundesstraße B 2 bis zum Bahnübergang in Wilhelmshorst werden Straßendeckschichtarbeiten durchgeführt. Die Vollsperrung dauert eine Nacht von 20:00Uhr bis 5:00Uhr Nachts, wird drei Tage vorher vorbereitet und am Einbautag ab ca. 20:00Uhr aktiviert. Die Fahrzeuge der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungswesens haben bei akuten Fällen in der Baustrecke eine Durchfahrtsmöglichkeit. Der genaue Zeitpunkt/Tag wird den Anliegern der Peter-Huchel-Chaussee per Handzettel durch den Kreisstraßenbetrieb bzw. der beauftragten Firma sowie über die Homepage der Gemeinde Michendorf bekannt gegeben.

Aktualisiert am 3.07.2018:

Der Landesbetrieb für Straßenwesen hat uns heute mitgeteilt, dass die Straßenbauarbeiten in der Ortsdurchfahrt Langerwisch heute beendet werden und die Vollsperrung der L 77 ab dem 04.07.2018, 12.00 Uhr aufgehoben werden. Die Landesstraße steht dann wieder für den allgemeinen Fahrzeugverkehr zur Verfügung.

Aktualisiert am 19.06.2018:

Der Landesbetrieb für Straßenwesen beabsichtigt die Instandsetzung bis zum 13.07.2018 durchzuführen. Das Informationsschreiben an die Anwohner der Straße des Friedens können Sie hier einsehen.

Regiobus PM hat kurzfristig einen Shuttleverkehr montags bis freitags von 5.30 Uhr bis 20.00 Uhr zwischen Goetheplatz und Langerwisch eingerichtet. Das Fahrzeug hat am Goetheplatz Anschluss von und zur Linie 608 in Richtung Potsdam. Bei dem eingesetzten Fahrzeug handelt es sich um einen gewöhnlichen, nicht barrierefreien Großraum-PKW mit 8 Sitzplätzen – eine Beförderung von Rollstühlen oder Kinderwagen ist daher nicht möglich. Den Fahrplan des Großraum-PKW finden Sie unter https://www.regiobus-pm.de/fileadmin/Content/02_Fahrplaene/PDF/Sonderfpl/608A_2018-06-18.pdf

Aktualisiert am 14.06.2018:

Bürgermeister Reinhard Mirbach hat aufgrund der unhaltbaren Situation durch die Sperrung der L77 in Langerwisch an die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung Frau Kathrin Schneider appelliert und mit Frank Schmidt vom Landesstraßenbetrieb telefoniert. Anschreiben an die Ministerin

Zusätzlich hat Bürgermeister Reinhard Mirbach den Geschäftsführer von regiobus PM Hans-Jürgen Hennig angeschrieben und um einen schnelle Lösung für einen Shuttle-Ersatzverkehr gebeten.  Anschreiben regiobus PM

Bürgermeister Reinhard Mirbach hat mit seinem russischen Kollegen Dimitri Majorov in "Gedenken und Hoffnung auf eine friedliche gemeinsame Zukunft" einen Kranz am Ehrendenkmal niedergelegt. Anlass ist der Besuch einer Delegation aus Michendorfs freundschaftlicher Partnerstadt Novoje Devjatkino.

 

Bürgermeister Reinhard Mirbach lud die Vertreter der regionalen Presse am 24. Mai 2018 zum gemeinsamen Pressetermin am Bahnhof Michendorf ein. Eigentümer Thomas Drechsel und Architekt Hajo Mattern gaben einen Ausblick auf die geplante Restauration des Bahnhofes, der am 18. Mai 1879 eröffnet wurde. Derzeit finden Arbeiten in der Eingangshalle statt. Sobald die Baugenehmigung für die genehmigungspflichtigen Bauteile vorliegt, beginnt die gesamte Restauration. Thomas Drechsel dankte Bürgermeister Reinhard Mirbach in diesem Zusammenhang für die Unterstützung bei der Kommunikation mit dem Landkreis Potsdam-Mittelmark und lobte die gute Zusammenarbeit.

Planmäßig werden 4 Gewerbeeinheiten und ein Kiosk entstehen. Auch das Kartoffelhaus "Schneiders" bleibt bestehen. Die nicht genehmigungspflichtigen Arbeiten werden voraussichtlich im Juli dieses Jahres fertig sein. Zum 140 jährigen Bestehen des Bahnhofes Michendorf im kommenden Jahr, könnte nach Vorlage aller Genehmigung voraussichtlich alles fertig sein.

Geschäftsführer Dr. Jens Horn und Bürgermeister Reinhard MirbachDie EMB Energie Mark Brandenburg GmbH verlegt Anfang 2020 den Sitz Ihrer Hauptverwaltung von Potsdam nach Michendorf. Hier wird das Unternehmen einen Neubau im ehemaligen Teltomat-Gelände im neuen Ortszentrum beziehen. Das Objekt wird ausschließlich durch den Energiedienstleister, der derzeit 74 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt, genutzt.

„Michendorf liegt im Herzen unseres Vertriebsgebietes in Westbrandenburg. Mit dem Umzug dorthin stärken wir unsere Ausrichtung als regionaler Energiepartner“, erläuterte EMB-Geschäftsführer Dr. Jens Horn im Rahmen der heutigen EMB Bilanz-Pressekonferenz in Potsdam die Beweggründe für den Standort Michendorf.

Bürgermeister Reinhard Mirbach war zur Verkündung der Standortentscheidung zur Verlagerung des Hauptverwaltungssitzes der EMB zur Pressekonferenz eingeladen worden. „Die Entscheidung der EMB zugunsten Michendorf ist ein Gewinn für unsere Gemeinde. Der zukünftige Neubau der EMB liegt zentral und wird der erste Anker in unserem neuen Ortszentrum sein. Das ehemalige Teltomatgelände wird derzeit beplant und entwickelt. Auch unser Rathaus und weitere Objekte, wie beispielsweise ein Café sowie attraktive Einkaufsmöglichkeiten, sollen das momentan noch brach liegende Gelände beleben. Die Bürgerbefragung zum zukünftigen Leitbild der Gemeinde Michendorf hat ergeben, dass sich Michendorferinnen und Michendorfer ein erkennbares Ortszentrum wünschen. Gemeinsam mit den Eigentümern des Geländes, der Papenburg AG, haben wir in mehreren Gesprächen mit Günter Papenburg, dem Planer Prof. Dr. Andreas Uffelmann und Projektbegleiter Martin Pietsch über die Gesamtkonzeption des zukünftigen Ortszentrums und auch über die Standortanfrage der EMB gesprochen. Hand in Hand wurden auf Grundlage des vorhandenen B-Planentwurfes dort Lösungen für die bestehenden Anforderungen gefunden.“ teilt Bürgermeister Reinhard Mirbach mit und freut sich über die Entscheidung, dass die EMB in Michendorf ihr neues Zuhause gefunden hat. „Michendorf ist ein gut erreichbarer Standort. Wir haben eine gute Verkehrsanbindung und ein breites Nahversorgungsangebot. Wir sind auch nach Feierabend noch attraktiv und bieten ein buntes Kultur- und Sportangebot.“

Die Öffentliche Bekanntmachung mit allen Informationen finden Sie hier Rundschreiben WBV.

Anlässlich des heutigen Tags des Baumes hat Bürgermeister Reinhard Mirbach traditionell den Baum des Jahres in der Parkstraße in Michendorf gepflanzt. 

Bereits seit 2013 pflanzt Bürgermeister Reinhard Mirbach jedes Jahr den Baum des Jahres im Gemeindegebiet. So wächst seit 2013 ein Apfelbaum an der Gemeindeverwaltung, seit 2014 eine Traubeneiche in der Kita Wildenbruch, seit 2015 ein Feldahorn in der Grundschule Wildenbruch, seit 2016 eine Winterlinde und seit letzten Jahres eine Fichte an  der Gemeindeverwaltung.

Pünktlich zur Pflanzsaison setzen wir die Esskastanie ein. Wir wollen auch dieses Jahr ein grünes Zeichen setzen und unsere Grundstücksbesitzer ermuntern, selbst aktiv zu sein und sich durch Neuanpflanzungen ein grünes Idyll zu schaffen. Wir h

aben uns nach dem Sturm im letzten Herbst für weitere 48 Baumpflanzungen im Gemeindegebiet in diesem Jahr entschieden.“ informiert Mirbach.

Der Laubbaum „Esskastanie/ Edelkastanie“ gehört zur Familie der Buchengewächse und kann bis zu 30 m hoch werden. Die Nüsse in der stacheligen Fruchtschale sind essbar. Meistens sind zwei Kastanien in einer Fruchthülle. Alle jungen Michendorferinnen und Michendorfer lieben Kastanien zur Herbstzeit. Egal ob zum Verzehr oder zum Basteln.

Insgesamt werden ca. 15.000 Bäume durch die Gemeinde Michendorf auf kommunalen Flächen gepflegt. Seit 2014 sind 399 Bäume durch die Gemeindeverwaltung Michendorf gepflanzt worden.

In der Auftaktveranstaltung vergangener Woche wurde erklärt, wie eine passgenaue Erarbeitung eines Klimaschutz- und Energiekonzeptes Michendorf bei der Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele und damit beim Einsparen von Energie und Vermeiden von CO2-Emissionen unterstützen kann.

Die Firma DNS-NET sichert die Inbetriebnahme der Breitbandversorgung in der Gemeinde Michendorf bis Mitte August 2018 zu. Aktuell finden zu diesem Zweck Tiefbauarbeiten in der Potsdamer Straße in Michendorf statt. Ab Ende April beginnt planmäßig die Leerrohrverlegung auch in der Straße des Friedens und ab Anfang Mai in der Peter-Huchel-Chaussee.

Hier finden Sie den aktuellen Bauablaufplan (Stand: 10.04.2018)

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung gab es die Möglichkeit, sich über aktuelle Angebote der AOK Nordost zu informieren. Zusätzlich konnten mit dem Smoothie-Bike verschiedene Obst- und Gemüsedrinks hergestellt werden.

Ihr Bündnis für Familie „Miteinander in Michendorf“

Am 11.03.2017 sind wir mit einem gelungenen Auftakt in die 4. Michendorfer Gesundheitswoche gestartet. Die Buchvorstellung „Für immer zuckerfrei“ mit der  Autorin Anastasia Zampounidis war informativ und inspirierend. Es gab die Möglichkeit, persönliche Fragen zur zuckerfreien Ernährung zu stellen und sich im Anschluss die neue Lektüre signieren zu lassen. Begleitend zur Lesung gab es gesunde Snacks und Getränke. Vielen Dank an unsere Bündnispartner die Gemeinde Michendorf und das Freie Unternehmer Netzwerk Michendorf e.V., die Buchhandlung "Ein Buchladen" aus Beelitz und die ca. 90 Gäste der Veranstaltung!

Ihr Bündnis für Familie „Miteinander in Michendorf"

Erste Impressionen des 9. EMB Nikolauslaufes vom 10. Dezember 2017. Alle Ergebnisse erfahren Sie hier http://www.strassenlauf.org/va_ergebnisse.php?id=494

Am 26. Oktober fand die Abschlussveranstaltung zum 10. Kreiswettbewerb 2017 "Unser Dorf hat Zukunft statt". Unter den elf ausgezeichneten Dörfern war auch Fresdorf. Der Ortsteil kann sich nun über eine Sitzbank aus Holz freuen, die als Sachpreis ausgelobt wurde. Herzlichen Glückwunsch!

 

Bilderausstellung von Wolfgang Richter vom 6. Oktober bis 31. Dezember 2017

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

auch in diesem Jahr gibt es das Angebot der Gemeindeverwaltung Michendorf zur kostenlosen Entgegennahme von Laubsäcken von öffentlichen Flächen der Anlieger der Gemeinde Michendorf auf dem Gelände des Bauhofs der Gemeinde über die Zufahrt am Bahnhof Michendorf (Ladestraße) oder von NORMA aus vom  7. Oktober bis 16. Dezember 2017 , jeweils samstags in der Zeit von 9 – 13 Uhr.