Drucken

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,
die aktuellen Beschränkungen, welche ab dem 2.11.2020 gelten, stellen den einen oder anderen wieder vor einige Herausforderungen. Sei es, dass man nicht mehr ohne weiteres aus dem Haus gehen kann, weil man chronisch erkrankt oder älter ist und somit zu einer Risikogruppe gehört oder etwa, dass man wegen der Kontaktbeschränkungen viel alleine ist und einfach nur einmal reden möchte. Der COVID-19 Virus hat unser aller Leben fest in den Griff genommen. Fast jeder von uns hat jemanden in seiner Familie, im Freundeskreis oder ist selbst betroffen.

Egal in welchem Ortsteil wir wohnen, jeder von uns hat bestimmt jemanden in seiner Nachbarschaft, der Hilfe benötigt. Gerade jetzt in Zeiten stark eingeschränkter Mobilität und Flexibilität können wir Hilfe gebrauchen. Genauso gibt es Menschen, die Hilfe geben können und wollen. Wie auch in der ersten Corona-Welle dieses Jahr, wird es auch jetzt wieder die Helferhotline des Familienzentrums (von 8:00 bis 16:00 Uhr) geben. Personen, die schon im Frühjahr dieses Jahres ihre Hilfe angeboten hatten, bleiben auch weiterhin auf der Liste. Möchte man dies nicht, genügt eine kurze Information hierzu.

Telefon: 0173 / 29 45 025
 
Unter dieser Nummer werden Anfragen zur Hilfe aufgenommen und wer gerne helfen möchte und nicht weiß wie, kann sich hier mit seinem Namen, Telefonnummer und Bereich (regional und inhaltlich) registrieren lassen.
Damit möchten wir einen analogen Helferkreis aufbauen, bei dem Unterstützungsangebote gesammelt und Suchende vermittelt werden.
Bleiben Sie gesund!


Ihre 

Claudia Nowka                               Claudia Weißgrab

Bürgermeisterin                              Koordinatorin Lokales Bündnis für Familie

 

Download: PDF Helferhotline