–Viele Erleichterungen ab Mittwoch, den 16. Juni 2021 – Verringerte Testpflichten bei Inzidenzen unter 20

Die wichtigsten Punkte der neuen Umgangsverordnung sind:

  • Allgemeine Hygieneregeln müssen weiterhin eingehalten werden
  • Mindestabstand von 1,5 Metern außerhalb des privaten Raums gilt weiter
  • Keine Kontaktbeschränkungen mehr im öffentlichen Raum
  • Keine Testpflicht in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert von 20 (zum Beispiel: Innengastronomie, touristische Übernachtungen und Kultur-Veranstaltungen); Ausnahme: Testpflicht gilt unabhängig von der Inzidenz immer in Schulen, für Besucherinnen und Besucher in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern, Kontaktsport drinnen, Diskotheken und Clubs, sexuelle Dienstleistungen
  • Keine Maskenpflicht mehr im Freien (zum Beispiel: Open-Air-Veranstaltungen, Versammlungen, Wochenmärkte, Außengastronomie)
  • Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen öffentlichen Räumen (zum Beispiel: Geschäfte, Veranstaltungen, Kirche, Öffentlicher Personennahverkehr, Reisebusse, Umkleideräume); bei Veranstaltungen, Theater, Konzerthäuser, Kinos und Spielhallen sowie in Hochschulen keine Maskenpflicht, wenn zwischen festen Sitzplätzen ein Mindestabstand von 1 Meter eingehalten wird
  • Keine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler in Grundschulen
  • Maskenpflicht in Schulgebäuden gilt weiterhin für alle Lehrkräfte und das sonstige Schulpersonal, für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 (außer beim Sport und bei über vierstündigen Klausuren) sowie für alle Besucherinnen und Besucher
  • Veranstaltungen können grundsätzlich mit bis zu 1.000 Teilnehmenden stattfinden (Abstandsgebot, Erfassen von Personendaten, in geschlossenen Räumen: Maskenpflicht und bei Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter zusätzlich Test-, Impf- oder Genesenennachweis)
  • Kontaktbeschränkungen private Feiern aus besonderen Anlass neu: Bis zu 100 Gästen draußen und bis zu 50 Gästen drinnen (besondere Anlässe sind zum Beispiel: Verlobungs- und Hochzeitsfeiern, Jubiläen, Geburtstagsfeiern, Einweihungs-, Prüfungs- und Abschlussfeiern)
  • Kontaktbeschränkungen für alle anderen privaten Feiern und Zusammenkünfte im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis gibt es neu nur noch in geschlossenen Räumen: Bis zu zwei Haushalte oder insgesamt bis zu zehn Personen (insbesondere zählen Kinder bis 14 Jahren, Geimpfte und Genesene nicht mit)
  • Pflegeheime und Krankenhäuser: Patientinnen und Patienten sowie Bewohnerinnen und Bewohner können beliebig viele Besucherinnen und Besucher empfangen (keine Personengrenze mehr, aber weiterhin grundsätzlich FFP2-Maske, Test-, Impf- oder Genesenennachweis)
  • Gaststätten: Keine Testpflicht für Gäste, die in den Außenbereichen bewirtet werden
  • Beherbergung: Touristische Übernachtungen sind ohne Beschränkungen möglich. Für alle Beherbergungsstätten gilt: Gäste müssen vor Beginn der Beherbergung einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen
  • Versammlungen (Demonstrationen): Keine besonderen Einschränkungen oder Personengrenze mehr (allgemeine Hygiene- und Abstandsregeln müssen immer eingehalten werden)
  • Gemeindegesang bei religiösen Veranstaltungen ist wieder erlaubt (Abstandsgebot, in geschlossenen Räumen: Abstand von mindestens zwei Metern)
  • Sexuelle Dienstleistungen und Prostitutionsveranstaltungen sind wieder erlaubt (Erfassen von Personendaten, grundsätzliche Testpflicht, Maskenpflicht: solange sexuelle Dienstleistung nicht erbracht wird)
  • Diskotheken und Clubs können wieder öffnen (Erfassen von Personendaten, Tanzlustbarkeiten in geschlossenen Räumen: grundsätzlich Testpflicht unabhängig regionaler Inzidenz, nicht mehr als ein Gast pro zehn Quadratmeter begehbarer Fläche, Lüften)
  • Personendaten zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung müssen im Einzelhandel nicht mehr erfasst werden

Die unterstützenden Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens werden im Hort in den Sommerferien auf freiwilliger Basis fortgeführt. Das Land hat entschieden, den Trägern der Horteinrichtungen Selbsttests zur Weitergabe an die Kinder bzw. Eltern zur Verfügung zu stellen. Damit sollen mögliche Infektionsketten im Hort während der Schulferien schnell unterbrochen werden.

Das Konzept knüpft dabei an die bisherige zweimalige verpflichtende wöchentliche Testung der betreuten Kinder im schulischen Kontext an. Die Tests stehen ab dem 21.Juni 2021 in den Horteinrichtungen der Gemeinde Michendorf zur Verfügung und werden auf Anfrage bedarfsgerecht ausgegeben.

Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Link: https://mbjs.brandenburg.de/corona-aktuell/kita-und-hort/testkonzept-hort-in-den-sommerferien.html

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer.

die Landesregierung hat weitere Lockerungen der infektionsschützenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 („Coronavirus“) verfügt, so dass auch die Gemeindezentren der Gemeinde – unter Auflagen – wieder öffnen können.  

Für die Nutzung der Gemeindezentren gelten die Regelungen für Versammlungen und Veranstaltungen im Innenbereich (vgl. insbesondere §§ 5, 6 und 7 EindV); es besteht eine Masken- und Testpflicht. Über den nachfolgenden Link erhalten Sie die Lesefassung der aktuellgeltenen Verordnung: https://bravors.brandenburg.de/verordnungen/7__sars_cov_2_eindv

Auch gelten wie überall die Abstands-, Hygiene- und Lüftungsregeln.

Dementsprechend ist es erforderlich, organisatorische Maßnahmen für die Begrenzung der Anzahl der Nutzer/Teilnehmer zu treffen. Es wurden Hygienekonzepte erstellt, deren Einhaltung vor der Nutzung verbindlich schriftlich zu vereinbaren sind.  Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Nutzung der Räume erst nach Vorliegen der unterschriebenen Vereinbarungen erfolgen kann.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen, dass durch die Öffnung der Gemeindezentren auch das Gemeindeleben wieder ein Stück Normalität zurückgewinnen kann.

Download Hygienekonzept für die Nutzung der Gemeindezentren in der Gemeinde Michendorf

Endlich ist der Sommer da und freuen wir uns über warme Temperaturen. Mit den warmen Temperaturen hält jedoch auch die Trockenheit wieder Einzug. Daher gibt es einiges zu beachten, wenn sie planen, den Tag gemütlich am Grill und Feuer im eigenen Garten ausklingen zu lassen.

Was darf verbrannt werden?

Für ein Feuer im Freien darf nur naturbelassenes, trockenes Holz, wie z.B. Holzscheite, kurze Ästen, Reisig, Zapfen oder auch Holzbriketts, verwendet werden. Frisch geschlagenes Holz trocknet sehr langsam. Erst wenn die Holzscheite längere Zeit gut durchlüftet gelagert wurden, sind sie trocken genug.

Gartenabfälle wie Rasenschnitt und Laub sowie frischer Baum- und Strauchschnitt, dürfen grundsätzlich nicht verbrannt, sondern sollten kompostiert werden. Für Abfälle aus gestrichenem, lackiertem oder mit Schutzmitteln behandeltem Holz, mit Teer oder Dachpappe, verunreinigtes Abbruchholz sowie Sperrholz, Span- und Faserplatten besteht ein Brenn- und Kompostierverbot.

Ganz wichtig ist auch: Sprechen Sie zuerst mit Ihren Nachbarn. Wenn Sie sich einig sind - vielleicht will er ja auch mal etwas verbrennen oder er ist an einem Wochenende gar nicht da -, dann ist schon fast alles geklärt. Jetzt nur noch die 10 goldenen Regeln nicht aus den Augen verlieren, dann kann fast gar nichts mehr schief gehen.

Kleine Holzfeuer in der Feuerschale/ dem Feuerkorb sind ohne behördliche Ausnahmen vom Verbrennungsverbot nur unter den folgenden Voraussetzungen möglich:

Liebe Eltern,

für den Monat Mai 2021 ist bei der Rechnungsstellung der Mittagessenversorgung der Kindergartenkinder der RWS Cateringservice GmbH ein Fehler unterlaufen. Den Eltern der Kita-Kinder wurden 2,34 € je Portion, anstatt der lt. Satzung vorgegebenen 1,96 € in Rechnung gestellt. Für diesen Fehler möchte sich Herr Görß im Namen der RWS Cateringservice GmbH entschuldigen und allen Eltern der Kindergartenkinder mit der Abrechnung Juni 2021, vier Essen in einem Wert von 7,84 € gutschreiben. Die betroffenen Eltern werden von RWS zeitnah über die Formalitäten der Gutschrift in schriftlicher Form informiert.

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

der Sommer zieht ein und das Wetter lädt so langsam zur Abkühlung in den Seen oder dem eigenen Pool ein.

Das ist erfreulich, jedoch nicht die Anfragen, ob die Feuerwehren der Gemeinde Michendorf den Pool gegen eine „Kiste Bier“ befüllen könnten.

Wir weisen darauf hin, dass das Wasser aus den Hydranten ausschließlich für Einsätze wie zum Beispiel der Löschung von Bränden da ist und nicht zweckentfremdet werden darf.

Wir bitten Sie höflich darum, von diesen Anfragen gegenüber den Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Michendorf abzusehen.

Herzlichen Dank.

Ihr Sachgebiet Feuer- und Zivilschutz

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Michendorf hat am 31. Mai 2021 bereits zum 18 Mal in dieser Legislaturperiode getagt. Alle Beschlüsse und deren Vorberatung finden Sie in unserem Ratsinformationssystem sowie in der Druckausgabe unseres nächsten Amtsblattes, das am 10. Juni 2021 erscheint und kostenfrei an alle Haushalte verteilt wird.
Den Bericht der Bürgermeisterin aus der Verwaltung, dem WAZV Mittelgraben sowie der Gemeindlichen Wohnungsgesellschaft Kleinmachnow mbH (gewog) lesen Sie hier.

 

Mit einer hohen Beteiligung haben die Michendorferinnen und Michendorfer auf den im September 2020 stattgefunden Ideenaufruf für die Neugestaltung der Spielplätze in Wildenbruch reagiert. Nach der Präsentation der eingereichten Ideen beim ersten Ergebnistreffen, folgt nun ein zweites Treffen am 3. Juni 2021, bei dem die entworfenen Ergebnisse des beauftragten Planungsbüros vorgestellt werden. Die Präsentation am Spielplatz „Am Pappelplatz“ findet um 16:00 Uhr und anschließend um 17:30 Uhr am Spielplatz „Am Weiher“ statt.

Im September 2020 sind knapp 190 Einzelvorschläge zur Gestaltung der Spielplätze „Am Pappelplatz“ und „Am Weiher“ bei der Gemeindeverwaltung und dem Ortsbeirat Wildenbruch eingegangen. Mehrere Vorschläge, wie „Seilbahn“ oder „Kletterturm“ waren bei vielen beliebt. Auch das erste Ergebnistreffen noch im selben Monat traf auf eine rege Beteiligung mit ca. 50 Besucherinnen und Besucher vom Kleinkind bis zu interessierten Großelternteilen. Im weiteren Verlauf wurden die Einsendungen bei der Entwicklung von baulichen Entwürfen durch einen Spielplatzplaner mit eingebunden.

Weltkindertag, Internationaler Kindertag oder Internationaler Tag des Kindes – verteilt auf der Welt widmen ca. 145 Staaten in der Welt einen Tag im Jahr den Kindern unserer Erde.

Doch warum gibt es den Kindertag überhaupt?

Vorrangig soll der Kindertag auf die Rechte der Kinder aufmerksam machen. Historisch hat dieser Tag seinen Ursprung in der Genfer Weltkonferenz von 1925. Dort wurde über das Wohlergehen der Kinder mit Vertreterinnen und Vertretern aus mehr als 50 Staaten gesprochen und die Genfer Erklärung zum Schutz der Kinder verabschiedet. Damit wurde der Grundstein für den internationalen Kindertag am 1. Juni gelegt, der jährlich weltweit ein Zeichen für Kinderrechte setzt. 

Wussten Sie schon?

  • Bereits im Jahr 1920 wurde in der Türkei der 23. April den Kindern gewidmet.
  • Das Lied „Kleine weiße Friedenstaube“ wurde in der DDR am Kindertag vielerorts gesungen. Dieses Kinderlied sollte an den Charakter des Tages als Fest für Kinderrechte erinnern.
  • Kaum ein Land hat keinen Kindertag. Dass gerade die USA keinen offiziellen Tag der Kinder hat, ist jedoch überraschend. Nachdem er ursprünglich am 1. Juni gefeiert wurde, geriet er bei den meisten US-Amerikanern mit der Zeit in Vergessenheit.

Liebe Michendorfer Kinder, genug der Zahlen und Daten - wir wünschen Euch einen wundervollen Kindertag! Genießt ihn bei Sonnenschein, einem leckeren Eis, einem kleinen Präsent und ganz besonders mit viel guter Laune und einem ansteckenden Lachen.


Kicherfritzen von Erich Kästner

Habt ihr das schon mal gemacht: ohne jeden Grund gelacht? Na wie steht's? Ich glaube sicher, daß ihr dieses Lachen kennt, das man allgemein Gekicher nennt.

Wie entsteht so etwas bloß? Es entsteht nicht. Es geht los.

Eben noch tat keiner mucksen. Fritz beginnt herumzudrucksen. Paul hat sich parterre gesetzt, denkt nichts Böses, hört sie juxen und bekichert sich zuletzt.

Schließlich platzen sie vor Lachen. Und sie meckern wie die Ziegen, bis sie fast am Boden liegen. Und sie finden es zu dumm.

Doch da läßt sich gar nichts machen, und sie meckern und sie lachen, und sie wissen nicht warum. Keiner sieht den andern an, denn sonst würde es noch schlimmer.

Und das Kichern wird Gewimmer. Mutter sitzt im Nebenzimmer und bleibt ernst, so gut sie kann. Kichern strengt genauso an wie ein Tausend-Meter-Lauf.

Und so leise, wie's begann, hört es auf.

Mit dem Start der europäischen Nachhaltigkeitswoche am 30. Mai 2021 wird die Wanderausstellung „Gute Beispiele“ vom Landkreis Potsdam-Mittelmark in den Schaufenstern in der Potsdamer Straße im Ortsteil Michendorf präsentiert. „Gute Beispiele“ sind Projekte aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, die Aktionen im Rahmen der Agenda-21 vorstellen und zum Mitmachen und Nachmachen anregen sollen.

Von Blühstreifen über ökologische Dämmstoffe für Häuser bis hin zur Waldbrand-Vorbeugung ist für jeden etwas dabei. Sowohl kleine Projekte für einen Nachmittag aus der Kaffeekasse, als auch große mehrjährige Millionenprojekte sind in der Wanderausstellung zu finden. Die Wanderausstellung „Gute Beispiele“ zeigt in Form von Plakaten verschiedene Projekte, die in der Region Potsdam-Mittelmark bereits umgesetzt wurden. Anfänglich wurden nur Bewerber im Rahmen des Agenda-21-Preises vom Landkreis Potsdam-Mittelmark in die Ausstellung aufgenommen. Mittlerweile sind auch andere Vorzeigeprojekte aus dem Landkreis hinzugekommen.

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

ab sofort finden Sie auf unserer Homepage Unterkünfte, Ausflugsziele und gastronomische Angebote aus unserer Region und ganz Brandenburg. Von Ferienwohnungen über Wandertouren und Gasthäuser bis hin zu historischen Orten - die Tourismusdatenbank vom Land Brandenburg (DAMAS) ist ein kostenfreies Angebot und erstreckt sich über das gesamte Land Brandenburg.

Möchten Sie ein Ausflugsziel, Ihre Unterkunft oder ein gastronomisches Angebot in die Datenbank eintragen lassen? Alle notwendigen Informationen erhalten Sie im Informationsblatt vom Tourismusverband Fläming e.V. oder telefonisch bei Frau Gutperl vom Tourismusverband Fläming e.V. (033204/ 62 87 27).

Nach der Aufnahme in die Datenbank erscheint Ihr Eintrag sowohl auf unserer Homepage als auch auf www.reiseregion-flaeming.de, www.reiseland-brandenburg.de und weiteren Webseiten, die die Datenbank nutzen.

Liebe Eltern,

die Landesregierung Brandenburg appelliert nicht länger an die Eltern, ihre Kinder wegen der Corona-Pandemie zu Hause zu betreuen. Demnach findet ab dem 1. Juni 2021 wieder eine ganz normale Abrechnung der Elternbeiträge statt. Diese ist folglich nicht mehr an die Anwesenheiten der Kinder gebunden, wonach in der Zeit von Januar bis Ende Mai der Elternbeitrag entweder gar nicht, nur zur Hälfte oder der volle Beitrag gezahlt werden musste, wenn die Kinder 0%, 50% oder über 50% in der Kita anwesend waren.

Testpflicht bleibt
Die Testpflicht – also das Vorlegen einer tagesaktuellen (nicht länger als 24 Stunden zurückliegenden) Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis an zwei bestimmten, nicht aufeinanderfolgenden Tagen einer Schulwoche – bleibt bestehen. Geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler, in der Schule Tätige und sonstige Personen benötigen keinen Testnachweis mehr.

Wandertage, Exkursionen und Schulfahrten
Wandertage und Exkursionen können von Schulen und Kitas durchgeführt werden. Im Hinblick auf die fallenden Inzidenzwerte und die Tatsache, dass Schulen teilweise traditionell in den letzten Wochen vor dem Ende des Schuljahres Wandertage durchführen und außerschulische Lernorte besuchen wollen, ist diese Ausnahme sachgerecht. Die Durchführung von mehrtägigen Schulfahrten bleibt gemäß Eindämmungsverordnung untersagt (für die Laufzeit der jeweils aktuellen Eindämmungsverordnung).

(Stand 17.05.2021)

Grundschule Michendorf

Liebe Eltern,

nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt sind alle am 17.5.2021 getesteten Kinder der Grundschule Michendorf der Klassen 1a bis 1c negativ getestet worden.

Aufgrund der derzeit angespannten Personalsituation in den Kindertageseinrichtungen und den rechtlichen Vorgaben zur Eindämmung des SARS-CoV-2-Virus, bitten wir Sie zu beachten, dass es in vielen Einrichtungen zu verkürzten Öffnungszeiten kommt.

Beachten Sie dazu bitte die entsprechenden Aushänge an den Einrichtungen oder wenden Sie sich an die Mitarbeiter in den Einrichtungen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Liebe Eltern,

die Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens des Corona-Virus werden nun auch durch Testmöglichkeiten der Kinder im vorschulischen Bereich ergänzt. Am 11.5.2021 werden Testkits, die vom Land Brandenburg zur Verfügung gestellt werden, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung an die Kitas der Gemeinde und der freien Träger zur Weiterreichung an die Eltern verteilt. Dadurch bietet sich die Möglichkeit der freiwilligen Selbsttestung der Kinder durch die Eltern bis Ende Juni 2021.

Wer testet die Kinder?

Die Tests sind so konzipiert, dass auch Laien sie zu Hause durchführen können und vor allem auch bei kleinen Kindern keine Schmerzen verursachen. Ein Erklärvideo sowie eine Gebrauchsanleitung der Tests finden Sie hier: https://www.covid-selbst-testen.de/.

In Einzelfällen können auch Tests durch geschultes bzw. eingewiesenes Personal in den Kitas vorgenommen werden, jedoch soll das immer in Anwesenheit der Eltern/der Personensorgeberechtigten und mit deren Zustimmung erfolgen (Einverständniserklärung für diesen Fall in der Kita). Ein Anspruch gegenüber dem Träger bzw. der Einrichtung, Testungen auch in der Kita anzubieten, besteht jedoch nicht. Ein solches Angebot ist vielmehr abhängig von den personellen, räumlichen und organisatorischen Möglichkeiten vor Ort.

Wer und wann wird getestet?

Erzieherin und Erzieher in Rente gesucht!! Sie sind ehemalige/r Erzieher/in, derzeit in Rente und sehnen sich nach ein bisschen Abwechslung in Ihrem Alltag? Sie möchten noch einmal mit Kindern zusammen basteln, arbeiten und lernen und dafür ein zauberhaftes Kinderlächeln ernten? Dann suchen wir genau Sie!!

Zur Unterstützung des Personals in den Kitas der Gemeinde Michendorf suchen wir ehemalige Erzieher, die Zeit haben und sich vorstellen können, wieder ein paar Stunden in der Woche zuarbeiten und die Kindereinrichtungen dadurch zu unterstützen. Gern beraten wir Sie hierzu in unserer Verwaltung. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung!

Ihre Gemeindeverwaltung

Ansprechpartner: Frau Uhlig (Tel.: 033205/598-45) oder Frau Jechow (Tel.: 033205/598-55)

Die bundesweite Notbremse gilt auch im Land Brandenburg. Liegt in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz drei Tage hintereinander über 165 je 100.000 Einwohnern müssen Schulen ab dem übernächsten Tag grundsätzlich in den Distanzunterricht übergehen und die vorschulische Kindertagesbetreuung wird – wie bereits der Hort - auf eine erweiterte Notbetreuung beschränkt.

Zusammengefasst die wesentlichen Regelungen:

Bereich Schule

Die Eindämmungsverordnung unterscheidet zwischen zwei Zeiträumen:

Schul- und Unterrichtsorganisation ab dem 26. April bis zum 30. April 2021:

  • Schüler der Primarstufe (Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Grund-, Ober- und Gesamtschulen mit Grundschulteil), der Förderschulen mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten Lernen, emotionale und soziale Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Sehen und Hören besuchen weiter die Schule im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht (Wechselmodell), vorausgesetzt, es müssen nicht durch das Überschreiten der 165-Schwelle Schulen komplett in den Distanzunterricht gehen.

Mit der vierten Verordnung zur Änderung der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung, die am 16. April 2021 in Kraft tritt, wird insbesondere das Zutrittsverbots zu Schulen konkretisiert sowie die Testpflicht auf Kitas ausgeweitet. 

Ab dem 19. April 2021 ist der Zutritt zu Schulen nur den Personen gestattet, die der jeweiligen Schule einen Nachweis über ein negatives Corona-Testergebnis im Eingangsbereich der betreffenden Schule vorlegen. Schüler*innen sowie das Schulpersonal haben an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche eine Bescheinigung über ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorzulegen.

Die Selbsttests sollen, wie in der Arbeitsgruppe „Sichere und offene Schule“ vereinbart, ab der Woche des 19. April 2021 in der Regel zu Hause durchgeführt werden.  Wenn Schüler*innen den Test vergessen haben, muss er an der Schule durchgeführt werden. Bei einem positiven Testergebnis ist die Schule unverzüglich zu verlassen.

Liebe Michendorferinnen und Michendorfer,

ab dem 07.04.2021 finden im Bereich des Gehwegs in der Wildenbrucher Dorfstraße Reparaturmaßnahmen statt.

Über die Dauer der Maßnahme kommt es zu Einschränkungen.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Ihre Gemeinde Michendorf